Über was informieren wir ...

Alle in unserem Ratgeber veröffentlichten Informationen stammen aus unserer eigenen Feder. Alle Bilder, soweit nicht anders gekennzeichnet, wurden von uns selbst aufgenommen, wir verfügen über mehr als 4000 eigene Bilder zum Gardasee. Wir haben selbst in stundenlangen Fahrten recherchiert, fotografiert und dokumentiert und nicht etwa Bekanntes oder bereits Veröffentlichtes kopiert. Alle in diesem Ratgeber beschriebenen Orte haben wir sowohl vom See als auch vom Land aus selbst besucht und uns dazu ein eigenes Bild gemacht. Selbstverständlich benutzten wir für diese Recherchen die zum Gardasee bekannte und dafür geeignete Literatur. Diese geben wir in einem Literaturhinweis an.

 

Hafenplätze oder Bojen für die Zeit eines Urlaubs oder länger werden hier nicht beschrieben. Angebote dazu gibt es viele, die sich jedoch in Preis und Qualität oft unterscheiden. Ein eigenes Recherchieren ist dazu notwendig und wird empfohlen. Wir wollen mit diesem Ratgeber nicht die kommerzielle Seite des Bootssports am Gardasee berühren und Empfehlungen oder Ablehnungen aussprechen.

 

Zur Einhaltung der Richtlinien die wir unter "Schifffahrtsordnung" beschreiben, möchten wir einen Satz sagen:

 

"Der Gardasee, einer der schönsten Binnenseen Europas"

 

ist es wert, geschützt und erhalten zu bleiben. Daher sollten die erlassenen Vorschriften unbedingt eingehalten werden. Wir möchten an dieser Stelle auch darauf hinweisen, dass diese Vorschriften vor allem in den Sommermonaten strikt kontrolliert werden. Wer bisher keine Kontrolle erfahren hat, hatte sich entweder korrekt verhalten oder hatte Glück. Wir kennen zumindest aus der Bucht von Manerba, vorallem in der Saison, verdeckte Beamte in Schlauchbooten, die beobachten, kontrollieren, verweisen und verwarnen. Die Bußgelder können empfindlich hoch sein.

 

Wir informieren über:

Gastliegeplätze                                 Seetankstellen                                   Gefahrenstellen                               Vorschriften und Regeln  

                                                                       

Gastliegeplätze: Wir beschreiben alle Plätze, soweit uns bekannt sind, wo Sie als Gast vorübergehend anlegen können.

Seetankstellen: Wir beschreiben, soweit uns bekannt sind, alle Tankstellen am See, die von jedermann benutzt werden können.

Gefahrenstellen/Untiefen: Wir beschreiben, soweit uns bekannt sind, alle Untiefen am See, die mit erhöhter Vorsicht zu befahren sind.

Vorschriften/Regeln: Wir beschreiben die Vorschriften und Regeln am See. Wir weisen auf Fahr- und Anlegeverbote hin.

Märkte: Wir weisen bei den beschriebenen Orte auf Wochenmärkte hin und geben eine Übersicht über alle Märkte am Gardasee.

Inseln: Wir geben einen Überblick über die Inseln im Gardasee.

Kräne und Slipanlagen: Wir geben, soweit und bekannt, einen Überblick über diese Anlagen in Nauticas, Marinas und öffentlichen Häfen.

 

Die Orte rund um den See haben eine lange Vergangenheit und sind historisch gewachsen und geprägt. So gab es bis in die 30-er Jahre des letzten Jahrhunderts noch keine Straße auf der nördlichen Westseite des Sees. Die Gardesana Occidentale wurde in den 1920-er Jahren gebaut und 1931 eröffnet. Der Bootssport am Gardasee hat vielleicht gerade mal in den 1950-er Jahren begonnen. Die gesamten alten Häfen rund um den See waren ursprünglich Fischerei- oder kleine Gewerbehäfen. Sie sind klein und eng, an verschiedenen Stellen wurden sie über die Jahre etwas erweitert, an manchen Stellen ging dies an anderen nicht. Viele sind ursprünglich geblieben. Die größeren Häfen und Nauticas am See sind erst in den letzten 20 bis 30 Jahren entstanden. So ist es natürlich schwierig, Angaben für Bootsgrößen an den beschriebenen Orten zu machen. Die beschriebenen Orte haben wir mit einem 6 m langen Boot besucht und das Anlegen war damit noch gut möglich. Einen Meter mehr könnten wir uns noch vorstellen, danach wird es aber mehr und mehr knapp. Mit einem größeren Boot oder einer Yacht sind die Möglichkeiten beschränkt. Dafür brauchen sie dann die großen Häfen oder Marinas (meist im Süden des Sees), die heute diesen Service anbieten. Wir können in unserem Ratgeber keine Angaben zu Bootslängen in Relation zu den beschriebenen Anlegestellen machen, das würde zu unendlichen Diskussionen führen.


Nauticas und Marinas: Unser Ratgeber ist kein Marineführer, der alle Nauticas oder Marinas am See beschreibt. Nauticas oder Marinas, an denen jedermann tanken kann, werden hier bezüglich dem Tanken (Kraftstoffart/Öffnungszeiten/Telefon) beschrieben; wir beschreiben aber nicht den vollen Leistungsumfang dieser Marinas oder Nauticas. Wir kennen nicht jeden Kran rund um den See, jede Slipanlage der Nautica oder jeden Schraubstock, an dem gerade Mecruiser oder Volvo Penta repariert wird.  Als Service bieten wir ihnen hier eine Übersicht aller uns bekannten Nauticas/Marinas und Dienstleister rund um das Boot an - klicken Sie dazu auf die Überschrift oder das Bild links. Dort könnten Sie auch gezielt nach solchen Leistungen oder auch einem geeigneten Platz für Ihr Boot anfragen; die größeren Anlagen sind dabei fett gekennzeichnet. Auch die uns bekannten Bootsvermieter haben wir dabei gelistet, sie sind zusätzlich mit Rental gekennzeichnet. Bitte fragen Sie uns nicht nach den Leistungen der einzelnen Vermieter an, wir kennen diese nicht, Sie müssen dazu selbst recherchieren.


Häfen: Wir beschreiben Häfen, die öffentlich zugängig sind und bei denen Sie anlegen und/oder tanken können. Der Gardasee hat aber noch mehrere Häfen, dies sind Privathäfen, Häfen von Hotels, Häfen von Nauticas oder Marinas, kleine Fischerei- oder Gemeindehäfen die nur von Autorisierten benutzt werden können. Diese Häfen werden im Ratgeber nicht beschrieben. Als Service bieten wir Ihnen eine Übersicht aller Häfen und eine Hafenkarte am Gardasee an - klicken Sie dazu auf die Überschrift oder das Bild links. Ab unserer Ausgabe 2021 stellen wir im Ratgeber einen QR-Code zur Verfügung, über den Sie eine speziell aufbereitete 3-D Hafenkarte mit allen Häfen am Gardasee über Google Earth herunterlagen und auf Ihren Fahrten benutzen können.


Slip-Anlagen und Kranen:  Wir wurden immer wieder angefragt, wo es Slip-Anlagen am See gibt oder wo sich Kräne befinden würden.  Diesem Wunsch versuchen wir nun nach zukommen und stellen ab 2022 eine Übersicht aller uns bekannten Anlagen mit Kräne oder Slips zur Verfügung. Wir beschreiben dabei Nauticas und Marinas sowie kommunale Häfen die über solche Anlagen verfügen. Gleich vorweg, wir beschreiben dabei keine privaten Anlagen von Hotels, Ferienanlagen, Campingplätzen oder Sportvereinen, weil wir diese nicht kennen. Zu den im unserem Ratgeber beschriebenen Stellen haben wir zusätzlich ab der Ausgabe 2022 im Detailplan ein  Kran- und/oder Slip-Symbol mit eingefügt.

Kräne sind einfach zu beantworten, solche gibt es bei  fast jeder Nautica/Marina am See.  Ganz vereinzelt unterhalten auch kommunale Häfen Kräne.  Über deren Tragkraft berichten wir soweit uns dies bekannt ist. Die anfallenden Kosten entziehen sich unserer Kenntnis, dazu ist eine gezielte Anfrage an den jeweilige Betreiber notwendig. 

Slip-Anlagen:  werden von mehreren Nauticas am See angeboten.  Auch kommunale Häfen bieten Slip-Anlagen gegen Gebühr aber auch kostenfrei an. Vereinzelt haben wir auch schon schräge Wege gesehen, die im Wasser enden,  auch dies könnten im weitesten Sinne Slip-Anlagen sein; wem sie gehören  wissen wir nicht? Hier sollten Sie aber nicht ins Ungewisse fahren und versuchen, ihr Boot ins Wasser zu bringen.

Slip-Anlagen müssen für jedes Trailer-Gespann verschiedene Kriterien erfüllen:  Anfahrt zur Slip-Anlage, Größe/Breite, Beschaffenheit, Belag,  Steigung,  Endung im See/Abrisskante usw. All diese Einzelheiten kennen wir nicht, darum können wir in unserer Aufstellung nur deren Existenz aber nicht deren Qualität beschreiben. Ggf. sollten Sie vorher beim Betreiber anfragen.

Unser Credo:  Wenn Sie selbst genügend Routine und Erfahrung im Slippen haben, können Sie das sicher selbst tun. Ansonsten bedienen Sie sich einer Nautica/Marina und diese Aufgabe wird für Sie dann erledigt. Diese Leute sind Profis die das jeden Tag machen, sie verfügen über Allradfahrzeuge. Es kostet wohl etwas Geld,  beruhigt aber im Allgemeinen den Urlaub, zumindest unseren.

 


Restaurants und Bars: Dieser Ratgeber ist auch kein Gastronomie-oder Reiseführer für den Gardasee. Wir geben gelegentlich für nahe zu den Anlegeplätzen gelegenen Bars oder Restaurants Hinweise.

Wir wurden schon seit Längerem immer wieder gefragt, wo es am See Restaurants gibt, die eine eigene Anlegemöglichkeit zum Besuch haben. Wir haben uns bis jetzt gewehrt, zu Restaurants am See zu berichten, weil wir zum einen keine Restaurantkritiker sind und zum anderen der Ratgeber kein Gastronomieführer werden soll. Hier gilt für uns das gleiche wie bei Nauticas und Marinas, dass wir die kommerzielle Seite der  Dienstleister  am See nicht berühren werden und Empfehlungen oder Ablehnungen aussprechen werden. Solche Urteile könnten nur subjektiv sein, die allgemeinen Reiseportale wie z.B. Tripadvisor oder Holidaycheck helfen Ihnen dabei sicher mehr als wir.

Auf weitere Bitten hin, solche ohne Bewertung zumindest zu benennen, haben wir uns überlegt wie so etwas möglich wäre.  Den Ratgeber damit aufzublasen lehnen wir ab,  unsere Schwerpunkte sind und bleiben die temporären Anlegestellen, die Tankstellen und Gefahrenstellen am See.  Somit haben wir eine Karte auf GoogleEarth, ähnlich der Hafenkarte erstellt und dort die uns bekannten Möglichkeiten eingetragen.  Dort zeigen wir die Lage am See und beschreiben diese Lokale, ohne Bewertung  soweit uns bekannt ist.  Diese Karte ist im Ratgeber seit Mitte 2021 auf der letzten Seite über einen zusätzlichen QR-Code aufrufbar; dort geben wir auch die Telefonnummer und soweit vorhanden die Webadresse an, über die sie sich dann selbst weiter informieren können.

Wenn Sie an guten Adressen für Ristorantis, Osterien, Weingüter, Ölmühlen und Spezialitätenläden und vieles mehr rund um den Gardasee interessiert sind, dürfen wir auf den Genussführer "Kulinarische Entdeckungen am Gardasee" hinweisen. Für Informationen dazu klicken Sie hier.


Tiefen und Wasserstand: Wir möchten an dieser Stelle auch darauf hinweisen, dass gerade im südlichen Teil des Sees die Tiefen in Richtung Ufer oft stark wechseln und je nach Wasserstand mehr oder weniger gering sein können. Der Wasserstand am Gardasee kann stark variieren (einem halben Meter und mehr - im Sommer meist weniger). Bei einer Anfahrt in Richtung Ufer, gerade im südlichen Teil ist erhöhte Aufmerksamkeit erforderlich. Solche natürlichen Gegebenheiten, wo die Tiefe wechseln kann, beschreiben wir nicht als Gefahrenstellen. Wir weisen zum Anlaufen der von uns beschriebenen Orte natürlich darauf hin. Viele Werften, Nauticas und Häfen haben dazu "Bojenwege" ,(durch Bojen oder Dalben gekennzeichnete Gassen), über die sie die entsprechende Lokalität ohne Gefahr anlaufen können; solche werden im Ratgeber beschrieben. Wenn sie am aktuellen Wasserstand interessiert sind, dann klicken sie auf das Bild oder oben auf Wasserstand; bestätigen Sie die folgende Cookie-Abfrage mit O.K. Der Pegel wird am Abfluss des Sees in Peschiera gemessen.

Die in unserem Ratgeber beschriebenen Gefahrenstellen sind jedoch latente Untiefen, bei denen Felsen bis kurz unter die Wasseroberfläche oder aus dem Wasser heraus reichen. Diese werden auch von anderen offiziellen Stellen als solche beschrieben und sind auf jeden Fall dringend zu beachten. Zu Ihrer Sicherheit: Befahren Sie diese Stellen mit Respekt und mit erhöhter Vorsicht.