Der Pegelstand des Gardasees wird am Abfluss in Peschiera gemessen. Dieser Wasserstand ist nicht nur Natur gegeben sondern wird durch Zufluss und Abfluss geregelt. So werden die Staubecken des Zufluss Sarca in den Tretiner Alpen zur Wasserentnahme geregelt.  Auch der Abfluss durch den Mincio wird in indirekter Weise geregelt, so werden dort in der Lombardei und in Venetien große Wassermengen zu Bewässerung von Feldern entlang des Flusses, vorallem in der Sommerzeit, entnommen.

Wenn Sie noch an früheren Erkenntnissen aus den Jahren 2019. 2020 oder 2021 interessiert sind, so können Sie diese mit einem Klick auf die Jahreszahl aufrufen. Hier werden Beobachtungen aus diesen Jahren beschrieben, die noch heute Gültigkeit haben  könnten und Sie interessieren könnten.

Saison 2022

Wir sind gerade mal am Anfang des Januars 2022. So gibt es noch uns noch nichts Neues zu berichten. Vielleicht kennen Sie persönliche Ereignisse  aus der letzten Saison, die Sie  zum Besten geben könnten. Wir würden uns über Ihre Beiträge freuen.

Wir möchten die Zeit nutzen, und Ihnen im Folgenden ein paar allgemeine Tipps zum Bootfahren am Gardasee geben.


  Anlegen mit einer Mooringleine - ein Thema das oft nicht bekannt ist

Januar 2022

 

Mooring, im Deutschen auch mit Muring bezeichnet,  ist eine bestimmte Festmacheart von Booten die nicht allgemein bekannt ist und immer wieder zu Fragen führt.  Das Wort Mooring, aus dem Englischen bedeutet eigentlich nur Anlegen oder Liegeplatz. Gerade aus dem Norden von Deutschland bekamen wir dazu mehrere Anfragen, diese Art des Festmachens ist dort nicht üblich und nicht bekannt. Dort wird parallel an einen Steg oder Bestenfalls noch zwischen einer Bojen und den Steg angelegt. Mooring wird an Seen oder auch an anderen kleineren Häfen verwendet, wo die Platzverhältnisse eingeschränkt sind.

 

 

Man kann sich Mooring  so vorstellen, das Boot wird zwischen zwei Festmachepunkten vertäut. Der eine Festmachepunkt ist am Steg oder am Kai, der andere ist auf der gegenüberliegenden Seite ein fester Punkt auf dem Grunde des Sees, an dem ein Mooring-Seil (wie bei einer Boje) befestigt ist;  hier schwimmt aber oben keine Boje.   Der feste Punkt auf dem Grund des Sees ist meist ein schwerer Betonklotz an dem zunächst eine kurze Kette und an dieser das Mooringseil befestigt ist.

Daran befindet sich ein Pilotseil das bis zum Steg oder Kai führt.  Mooring ist eine Festmacheart in engen Häfen wo sich  Anker- oder Bojenseile  gegenseitig verheddern würden. Diese Art des Festmachens ist z.T. am Gardasee aber auch in kleineren Häfen an der Adria gebräuchlich. Wie Sie dabei anlegen, Bug oder Heck zum Steg ist zunächst Geschmacksache oder vielleicht wie Sie am leichtesten austeigen können; dazu gibt es keine Regel. Die meisten Boote liegen aber streng katholisch heckseitig zum Steg. Im Weiteren beschreiben wir das heckseitige Anlegen.

Und nun zum Festmachen: Das Boot wird langsam rückwärts in den dafür bestimmten Platz eingefahren (achten Sie darauf, dass Sie Fender ausgelegt haben).Ziehen Sie sich den letzten Meter (ohne Motor) mit einem Bootshaken ran  und vertäuen Sie das Boot nun am Steg oder Kai so,  dass es nicht mehr davon schwimmen kann. Sie sind nun an einem Punkt befestigt.

 

Nun brauchen Sie das Mooringseil das auf dem Grund befestigt ist, dazu müssen Sie nicht tauchen. Am starken Mooringseil ist noch eine Pilotleine befestigt die am Steg oder Kai endet, meist ist sie an einem Ring oder einer Kette neben der Nummer mit ihrem Liegeplatz angebunden. Diese holen Sie mit einem Bootshaken aus dem Wasser und führen Sie nun aussen seitlich an ihrem Boot entlang, bis dabei das dickere Ende (die eigentliche Mooringleine) aus dem Wasser kommt. Meist haben die Mooringleinen am Ende bereits Schlaufen für verschiedene Längen, die Sie zunächst direkt an einer Klampe einhängen können oder daran einen großen Karabinerhaken befestigen können. Dies ist der zweite Befestigungspunkt den Sie nun entgültig an einer sicheren Stelle ihres Boots bugseitig befestigen. Das Boot liegt nun fest zwischen zwei Punkten. (Das Mooringseil ist meist verschmutzt und mit Tang behangen, wenn Sie wollen ziehen Sie dazu Handschuhe an).

 

Nun kommt das Ausloten das beim ersten mal etwas aufwendig ist, das Boot wird zwischen den beiden Punkten nun so ausgerichtet, dass es heckseitig nicht mehr am Kai/Steg anschlagen kann, die Spannung der Leinen sollte so sein, dass sie gerade noch bequem aussteigen können. Dazu sollten Sie zuzweit sein einer vorne, einer hinten.  Ein Tipp: Haben sie die richtige Länge der Mooringleine gefunden, so markieren sie diese, entweder Sie machen daran eine weitere Schlaufe in die Leine (kleben Sie um „ihre Schlaufe“ farbiges Isolierband) ober befestigen an einer vorhandenen einen großen Karabinerhaken, (so tun wir das) mit dem wir dann unser Boot Tag für Tag schnell festmachen können.

 

Vorsicht beim Mooring: Mooring ist eine platzsparende Art zum Anlegen von Booten in engen Häfen. Sie müssen dabei aber immer,

vor Allem beim Abfahren beachten, dass das Pilotseil nicht mit ihrem Antrieb/Schraube in Konflikt gerät. Bitte schauen Sie vor dem Ablegen auf jeden Fall nach, dass sich kein Seil über oder um ihren Antrieb legt; das geht am Besten auch zu zweit, eine Person ist am Steuerstand die andere schaut , dass die Pilotleine zu Grunde gesunken ist und der Antrieb frei ist, ggf. die Leine mit  einem Bootshaken nach unten drücken. Beachten Sie beim Ausfahren aber auch Einfahren die Leinen der benachbarten Boote.

Im Prinzip ist es einfacher als beschrieben, man lernt es schnell und gewöhnt sich auch schnell an diese Art des Anlegens.


Die Seetankstelle in Sirmione

ist leider Vergangenheit

Januar 2022

 

 

Wir haben vor Kurzem erfahren, dass es die Tankstelle am

Lungalago  Armando Diaz nicht mehr geben würde, bzw. diese

dauerhaft  geschlossen wäre. Diese Seetankstelle wurde durch

eine nahe Straßentankstelle an der  Viale Marconi versorgt.

Wir wollten dies abgesichert wissen und haben bei verschiedenen

Stellen in Sirmione angefragt und auch selbst dazu recherchiert.

Es bleibt, die Tankstelle gibt es leider nicht mehr. Schade!

 

Foto: R.Pfeifer

 

 

Diese Tankstelle wurde vormals von IES versorgt. In den letzten Jahren wurde sie von Tamoil betrieben.  Wir haben verschiedene Anfragen in Sirmione gestartet und bekamen nun die Aussage, dass diese Tankstellle wohl dauerhaft geschlossen bleibt. Auch unsere eigenen Recherchen auf Google, siehe das Bild links ergaben die selbe Aussage. Davon betroffen sind sowohl die Straßen- als auch die Seetankstelle. Die nächste Tanktelle in diesem Bereich wäre somit die Tankstelle im Hafen von

Sirmione 2,  ca. 1,5 km südlich. Wir werden diese Gegebenheit in unseren Ratgeber 2022 einarbeiten.


Durchfahrt zwischen der Isola San Biagio und dem Festland von Manerba ist nicht möglich !

Januar 2022

 

Wir dürfen Sie zu diesem Thema noch einmal informieren, weil wir wissen, dass hier bereits verschiedentlich Boote auf Grund gelaufen sind. Diese Stelle erscheint von See kommend zunächst als passierbar; die Tiefe nimmt aber rapide ab und plötzlich sind es nur noch wenige Zentimeter. Sie sehen diese Gefahr, ohne eine ständige Beobachtung des Grundes oder ohne ein Echolot zunächst nicht unbedingt. Touristen durchwaten sogar diese Stelle im Sommer von Manerba aus, um auf die Insel zu kommen. 2020 wurde über ein Seil berichtet, das für Begeher zur Insel zwischen dem Festland und der Insel gespannt sei. Im August 2021 sind unsere Nichten diesen Weg gegangen, sie konnten kein Seil mehr finden. Dies ist so ein Punkt, der zu den, sich ständig veänderbaren Verhältnisse am Gardasee gehört, die sich von Tag zu Tag neu ergeben können.