Der Wasserstand am Garadasee ist nicht nur Natur gegeben, sondern unterliegt auch zum Teil einer Regelung von Zufluss und Abfluss. So werden im Norden die Staubecken des Sarca im Trient zur Wasserentnahme geregelt. Auch der Abfluss in den Mincio wird im Venetien und der Lombardei indirekt geregelt; gerade in den Sommermonaten werden auch hier, zur Bewässerung der Felder entlang des Flusses, erhelbliche Mengen an Wasser entnommem.


Was hat sich geändert? - was ist neu? ....

 

Wir stellen auf dieser Seite während der Saison Beiträge mit neuen Erkenntnissen zur Verfügung. Diese Beiträge sollen Sie über zusätzliche Erfahrungen, die wir während der Saison gewonnen haben und die noch nicht in unserem Ratgeber beschrieben sind, informieren.  Nach Abschluss der Saison werden diese vorläufigen Kurzinformationen wieder von dieser Webseite entfernt und soweit relevant, in eine neue Ausgabe eingearbeitet. Wenn Sie selbst Erkenntinsse haben oder neu gewinnen, würden wir uns freuen, wenn Sie uns solche mitteilen würden. Der ganze Ratgeber ist und soll eine Informationsplattform von Bootsfahrer für Bootsfahrer sein und bleiben.

 

Erkenntnisse die wir in 2019 gewonnen haben, können Sie noch hier sehen. Diese Erkenntnisse flossen nun, soweit sie für den Ratgeber relevant waren,  in die neue Ausgabe 2020 ein. Hier können sie aber auch noch zusätzliche Erkenntnisse sehen, die nicht im Ratgeber behandelt werden, Sie aber dennoch interessieren könnten.

 

 

2020

 

Vielleicht doch bald wieder an den Gardasee?

 

Sehr geehrte Gardaseefreunde,

 

wir beobachten seit Beginn der Krise den Verlauf von Covid-19  am Gardasee. Dabei ist zu erkennen, das die Zahlen von Neuinfektionen jetzt Tag für Tag rückläufig sind. Das gibt doch noch Hoffnung auf einen Bootssommer am Gardasee.

 

Wir möchten hier faktisch zusammenfassen, wie sich die Situation bezüglich dem Reisen zum See  im Moment darstellt und sich weiter entwickeln könnte.

 

Nach neuesten Nachrichten vom 17.05.2020 (FAZ) hat die Regierung von Italien beschlossen, das allgemeine Einreiseverbot zum 3. Juni 2020 aufzuheben. Das ist für uns überraschend und mutig. Danach soll es auch für Touristen wieder möglich sein, in das Land  einzureisen. Auch die bis jetzt geltende, vorsorgliche 14-tägige Quarantäne soll dann entfallen.  In Quarantäne sollen nur noch Reisende gehen, die sich infiziert haben oder Kontakt mit infizierten Personen hatten.

 

Nach neuestem Stand des östereichischen Innenministeriums (25.05.20) soll es dann (3. Juni - Öffnung der italienischen Grenze) möglich sein, das Land im Transit ohne Zwischenstopp zu durchfahren. Dabei muß aber eine Ausreise aus Österreich gewährleistet sein, d.h. man muß eine Buchungsbestätigung oder eine Adresse in Italien (z.B. seine Zweitwohnung) vorweisen können. Außerdem ist eine Selbsterklärung zur Durchreise in Östereich mitzuführen. Damit wäre eine Reise nach Italien ab dem 3. Juni de jure wieder möglich, de facto aber nur mit gewissen Auflagen.

 

Dem entgegen steht die Reisewarnung  des Deutschen Auswärtigen Amts die vorläufig bis zum 14. Juni 2020 gilt.  Das Auswärtige Amt warnt derzeit noch vor nicht notwendigen, touristischen Reisen in das Ausland. Eine unmittelbare Rechtswirkung wie ein Ausreiseverbot ist damit nicht verbunden. Am 18.05.20 fand  eine Videokonferzenz  zwischen verschiedenen europäischen Außenministern (so auch Italien) statt. Dabei kündigte der deutsche Außenminister an , ab dem 15. Juni soll die weltweite Reisewarnung in Reisehinweise zu den einzelnen Ländern ersetzt werden. Wie dann diese Reisehinweise aussehen und welche Hygienemaßnahmen darin empfohlen werden, wird sich in den nächsten Tagen und Wochen zeigen.

 

Unsere persönliche Einschätzung: Vermutlich werden die innereuropäischen Grenzen, sollte es zu keinem dratischen Rückfall kommen, wieder am 15.06.2020 öffnen.  Das würde bedeuten, Sie könnten danach dann auch wieder als Tourist an den Gardasee reisen. Zu welchen Bedingungen wird sich in den nächsten Tagen zeigen.

 

Dieser Beitrag soll die derzeitige Faktenlage beschreiben, soll aber keine Empfehlung für Ihr weiteres persönliches Verhalten sein. Bitte beobachten Sie selbst weiter, wie sich die Situation Tag für Tag entwickeln wird. Entscheiden Sie dann für sich selbst, wie Sie sich bezüglich einer Reise verhalten werden.

 

Genauso wie Sie, hoffen auch wir, dass nun eine Wende in Sicht ist und es hoffentlich bald wieder eine Normalität geben wird.

Bis dahin wünschen wir Ihnen, bleiben Sie gesund, sodass wir und bald wieder am See treffen lönnen.

 

Unser Partner gardasee.de unterhält dazu einen Newsticker, den Sie unter folgendem Link sehen können:


 

 

Bar Barracuda Sirmione - wir beschreiben die Bar Barracuda neben den Gästeplätzen in Sirmione. Von einem Bootsfahrer bekamen wir den den Hinweis, dass diese Bar am Dienstag Ruhetag hat.


 

Landspitze Sirmione - Abstand zum Ufer - weiter bekamen wir den Hinweis, dass die Schutzzone von 150 m zum Ufer um die Landspitze von Sirmione kontrolliert wird. Bootsfahrer die zu nahe an den Steinplatten rund um das Ufer ankern, werden von der Polizei aufgefordet, sich weiter zu entfernen.


Wir möchten nochmals zu den Tankstellen am See zusammenfassen, die es heute nicht mehr gibt:

 

Wir berichteten bereits 2019 über Tankstellen, die es nicht mehr gibt, die aber an verschiedenen Stellen, so auch im Web,  immer noch beschrieben werden.  Wir haben diese Aussagen nochmals überprüft und dürfen Ihnen wie folgt dazu einen Überblick geben. Alle Seetankstellen, an denen Sie tanken können, beschreiben wir in unserem Ratgeber.

 

 

Peschiera:  Die Tankstelle Rapsol, Stazione Enzo Turrini,  am Canale Mercantile gibt es leider nicht mehr.  Wir haben dazu bei den offiziellen Stellen in Peschiera angefragt  und  bekamen dazu die eindeutige Antwort, dass es diese Tankstelle nicht mehr gibt. Bei unserem Besuch in 09/19 konnten wir noch die Tanksäulen als Relikt aus vergangenen Tagen sehen; der Betrieb ist aber eingestellt.

 

Roccavela:  Diese Nautica zwischen Garda und Bardolino taucht immer wieder mal mit dem Hinweis zum Tanken auf. Vielleicht war das früher mal so? wir wissen das nicht. Auf unsere Anfrage bei Roccavela im  Sommer 2019, bekamen wir die Aussage, dass es in dieser Werft keine Tankstelle gibt.

 

Maderno:  Die Tankstelle am Poto Vecchio von Maderno ist längst Vergangenheit. Wir haben diesen Ort nochmals in 09/19 besucht, um ganz sicher zu sein, Ihnen richtig berichten zu können.  Die dort noch, im Web und auch in einer Navigatonssoftware genannte Tankstelle gibt es sicher nicht mehr.

 

Nautica La Darsena:  Auch zu dieser Nautica zwischen Salo und Gardone wird zumindest im Web noch berichtet, dass es dort eine Tankstelle geben soll. Auch dazu können wir eindeutig sagen, dass es dort definitiv keine Tankstelle gibt. Wir besuchten diesen Ort in 06/19. Ob es hier in vergangenen Zeiten mal eine Tankstelle gab, entzieht sich unserer Kenntnis.