Der Wasserstand am Garadasee ist nicht nur Natur gegeben, sondern unterliegt auch zum Teil einer Regelung von Zufluss und Abfluss. So werden im Norden die Staubecken des Sarca im Trient zur Wasserentnahme geregelt. Auch der Abfluss in den Mincio wird im Venetien und der Lombardei indirekt geregelt; gerade in den Sommermonaten werden auch hier, zur Bewässerung der Felder entlang des Flusses, erhelbliche Mengen an Wasser entnommem.


Was hat sich geändert? - was ist neu? ....

 

Wir stellen auf dieser Seite während der Saison Beiträge mit neuen Erkenntnissen zur Verfügung. Diese Beiträge sollen Sie über zusätzliche Erfahrungen, die wir während der Saison gewonnen haben und die noch nicht in unserem Ratgeber beschrieben sind, informieren.  Nach Abschluss der Saison werden diese vorläufigen Kurzinformationen wieder von dieser Webseite entfernt und soweit relevant, in eine neue Ausgabe eingearbeitet. Wenn Sie selbst Erkenntinsse haben oder neu gewinnen, würden wir uns freuen, wenn Sie uns solche mitteilen würden. Der ganze Ratgeber ist und soll eine Informationsplattform von Bootsfahrer für Bootsfahrer sein und bleiben.

 

Erkenntnisse die wir in 2019 gewonnen haben, können Sie noch hier sehen. Diese Erkenntnisse flossen nun, soweit sie für den Ratgeber relevant waren,  in die neue Ausgabe 2020 ein. Hier können sie aber auch noch zusätzliche Erkenntnisse sehen, die nicht im Ratgeber behandelt werden, Sie aber dennoch interessieren könnten.

 

 

2020

 

Laut Außwärtigem Amt sind die Regionen um den Gardasee nun alle wieder ein

Corona Risikogebiet. (Stand 23.10.2020)

 


 

 

 

Bar Barracuda Sirmione - wir beschreiben die Bar Barracuda neben den Gästeplätzen in Sirmione. Von einem Bootsfahrer bekamen wir den den Hinweis, dass diese Bar am Dienstag Ruhetag hat.


 

 

 

Landspitze Sirmione - Abstand zum Ufer - weiter bekamen wir den Hinweis, dass die Schutzzone von 150 m zum Ufer um die Landspitze von Sirmione kontrolliert wird. Bootsfahrer die zu nahe an den Steinplatten rund um das Ufer ankern, werden von der Polizei aufgefordet, sich weiter zu entfernen.

 

Mittlerweile wurde dieser Abschnitt vorübergehend gesperrrt, siehe dazu Beitrag weiter unten.


Wir möchten nochmals zu den Tankstellen am See zusammenfassen, die es heute nicht mehr gibt:

 

Wir berichteten bereits 2019 über Tankstellen, die es nicht mehr gibt, die aber an verschiedenen Stellen, so auch im Web,  immer noch beschrieben werden.  Wir haben diese Aussagen nochmals überprüft und dürfen Ihnen wie folgt dazu einen Überblick geben. Alle Seetankstellen, an denen Sie tanken können, beschreiben wir in unserem Ratgeber.

 

 

Peschiera:  Die Tankstelle Rapsol, Stazione Enzo Turrini,  am Canale Mercantile gibt es leider nicht mehr.  Wir haben dazu bei den offiziellen Stellen in Peschiera angefragt  und  bekamen dazu die eindeutige Antwort, dass es diese Tankstelle nicht mehr gibt. Bei unserem Besuch in 09/19 konnten wir noch die Tanksäulen als Relikt aus vergangenen Tagen sehen; der Betrieb ist aber eingestellt.

 

Roccavela:  Diese Nautica zwischen Garda und Bardolino taucht immer wieder mal mit dem Hinweis zum Tanken auf. Vielleicht war das früher mal so? wir wissen das nicht. Auf unsere Anfrage bei Roccavela im  Sommer 2019, bekamen wir die Aussage, dass es in dieser Werft keine Tankstelle gibt.

 

Maderno:  Die Tankstelle am Poto Vecchio von Maderno ist längst Vergangenheit. Wir haben diesen Ort nochmals in 09/19 besucht, um ganz sicher zu sein, Ihnen richtig berichten zu können.  Die dort noch, im Web und auch in einer Navigatonssoftware genannte Tankstelle gibt es sicher nicht mehr.

 

Nautica La Darsena:  Auch zu dieser Nautica zwischen Salo und Gardone wird zumindest im Web noch berichtet, dass es dort eine Tankstelle geben soll. Auch dazu können wir eindeutig sagen, dass es dort definitiv keine Tankstelle gibt. Wir besuchten diesen Ort in 06/19. Ob es hier in vergangenen Zeiten mal eine Tankstelle gab, entzieht sich unserer Kenntnis.


Durchfahrt zwischen Isola San Biagio und Landzunge Bellvedere von Manerba - nicht möglich!!!

 

Wir beschreiben diese Durchfahrt in unserem Ratgeber als Gefahrenstelle. Eine Durchfahrt zwischen der Insel und dem Festland ist nicht möglich, die Tiefe ist zu gering. Von einem Bootsfahrer erhielten wir nun den Hinweis, dass über die gesamte Passage hinweg ein starkes Tau gespannt ist. Dies war uns bisher nicht bekannt. Im Sommer ist die Tiefe dort nur einige Zentimeter, sodass man von Land zur Insel waten kann. Derzeit (15.Juni 2020) ist der Pegelstand am Gardasee aber sehr hoch, sodass dieses Seil auf dem Wasser schwimmt und nur schwer zu erkennen ist.  Wenn sie in Unkenntnis dieser Gefahr dort passieren würden und das Seil nicht oder zu spät sehen würden, könnte dies Folgen haben. Das Seil könnte ihr Boot abrupt stoppen, unter Umständen beschädigen oder sich in die Schraube verwickeln. Außerdem ist seit 2018 von der Landzunge Bellvedere, um die Isola San Biagio herum und weiter um den Rocca di Manerba bis zum Porto Dusano ein gelber Bojengürtel angelegt. Dieser grenzt dieses Gebiet als „Natürlicher Seepark Rocca die Manerba“ ab.  Ein Einfahren in solche Naturschutzgebiete ist schon laut Schifffahrtsordung verboten. Bitte versuchen sie auf keinen Fall dort zu passieren.

 

Zur Orientierung fügen wir 2 Bilder bei , die diese Situation zeigen. Auf dem 2. Bild aus Google Maps ist das Tau noch zu erkennen.

 


Wir beschreiben in unserem Ratgeber den Hafen Porto di Brenzone. Dieser Hafen wird verschiedentlich auch mit dem Anlegen vor dem Restaurant "Taverne del Capitano" erwähnt. Der Hafen hat ein Sperrschild, das wir bisher nicht restlos interpretieren konnten; auf Anfrage bekamen wir 2017 vom Fremdenverkehrsbüro die Aussage: man kann vor dem Restaurant anlegen soweit man dort einen freien Platz findet. Diese Aussage war etwas weich, sodass wir diesen Platz mit Vorbehalt beschrieben haben.  Nun haben wir den offiziellen Hafenplan dazu gefunden, der einen Platz für vorübergehendes Anlegen aufweist. Dieser ist im Plan mit T.O. gekennzeichnet (siehe Bild links). Ein weiterer Platz mit F.O gekennzeichnet ist für die Polizei reserviert. Der Platz für vorübergehendes Anlegen befindet sich direkt vor dem Restaurant. Das Sperrschild bezieht sich demnach auf die 28 weiteren, reservierten Plätze. Wenn sie dort anlegen achten Sie bitte darauf, dass Sie die reservierten Plätze nicht behindern.


Sperrung des Jamaica Strand  (Spiaggia Giamaica) in Sirmione

 

Dieser beliebte Strand am Gardasee im Teil Punta Grotte von Sirmione erfährt insbesondere an Wochenenden Touristenströme und ist schnell überfüllt. Als weitere Sicherheitsmaßnahme in Zeiten der Corona-Pandemie wurde dieser Strand nun auf Erlass der Gemeinde Sirmione für nicht Autorisierte gesperrt. Der Erlass gilt vom 10.07.2020 bis zum 31.09.2020. Ausgenommen von dieser Beschränkung sind Gäste, die in der direkt zum Strand angrenzenden Umgebung untergebracht sind sowie Personen die gewerblichen Seetourismus auf Booten betreiben und im Gebiet Sirmione Punta Grotte stationiert sind. Zum Schutz der Gesundheit sollen die Kontrollen sehr umfangreich sein und die Strafen zwischen 400 und 3000 Euro betragen.  Um die Einhaltung der Verordnung sicherzustellen, werden entlang des Ufers  (von Punta Grò bis zur Altstadt) die Kontrollen intensiviert. Das Patrouillieren seitens der örtlichen Polizei mit Jet-Skis wird ebenfalls regelmäßig stattfinden. Die Kontrollen sollen bereits ab dem frühen Morgen durch Carabinieris und zusätzlichen Saisonagenten erfolgen.  So wird es vorübergehend auch nicht möglich sein, mit dem eigenen Boot dort anzureisen, zu ankern und den Strand vom Wasser aus zu besuchen. (Quelle: Brescia-News)

 


Spritpreise Stand 16.07.2020: Von einem Bootsfahrer erhielten wir den Hinweis, dass derzeit der Liter Benzin bei General Nautica in Rivoltella 1,60 Euro beträgt; das ist super günstig. Dagegen soll der Liter Benzin in Sirmione (neben den Gästeplätzen) satte 2,00 Euro kosten.

Wir selbst tankten in der letzten Woche (11.08.20) in Peschiera für 1,64 Euro und am Porto Torchio in Manerba für 1,80 Euro.


Parkgebühren in Lazise: von selbem Bootsfahrer erhielten wir den weiteren Hinweis, dass derzeit in Lazise keine Parkgebühren verlangt werden. Die Parkautomaten im Porto Vecchio und im Porto Nuovo sind zugehängt (vermutlich eine Corona-Massnahme). Der Preis beträgt ansonsten Euro 10.-/Std. am Porto Vecchio und Euro 5.-/Std. am Porto Nuovo.

In Garda dagegen werden Parkgebühren erhoben.